Geschichte

Martin Wurz
Martin Wurz mit seinen Söhnen Bruno, Herbert, Josef und Martin
Thomas Wurz

Die Tischlerei Wurz wurde im Jahr 1938 von Martin Wurz als Störtischlerei in Ebenort gegründet. Schon im Jahre 1945 wurde er jedoch in Kaltenberg (heutiger Standort) sesshaft.

Bei einem Brand 1967 wurde die Werkstätte zur Gänze zerstört daraufhin kam es zur Übersiedelung in die neue Werkstätte.

Josef Wurz legte im Jahr 1972 die Meisterprüfung ab, sein Sohn Thomas absolvierte diese 1986.

1987 wurde die Werkstätte um einen Zubau und eine Spritzlackierung erweitert.

Das Zeitalter der EDV begann 1994 in der Tischlerei Wurz mit dem Ankauf der CAD-Software TOPAS. Im darauf folgenden Jahr begann mit dem CAD+T Planungs- und Rendermodul die Vision der "Durchgängigen Lösung".

Im Jahr 2000 ging die Firmenleitung an Thomas Wurz über und bereits ein Jahr später nahm die "Durchgängige Lösung" mit der Anschaffung des CAD+T RSO Modules und der 3D-Visualisierungs-Software GAMMA-RAY (Virtueller Schauraum) Gestalt an.

2006 kam es zur Umgründung in die Wurz KG mit Gesellschafter.

2007 begann mit dem Unternehmer Entwicklungs Programm (UEP) ein neuer Abschnitt!

In den darauf folgenden Jahren 2008 bis 2010 fand erneut eine Modernisierung der Werkstätte statt. Unter anderem kam es zum Bau eines neuen Bürogebäudes.